Homo*

Liebe Queeries, liebe Straighties,
was sind wir doch viele bunte Smarties. Ich konnte mich nie so recht mit LGBT als Nennung anfreunden. Es ist mir zu abstrakt, zu technisch, nicht sinnlich, phantasielos. Und das sind wir nun weiss Gott nicht. Ok, es mag gut sein für die Gesetzbücher, die Paragraphen, Ämter etc. Aber umgangssprachlich gesehen, unter uns, ne. Warum?

Es ist unspezifisch. Es zeigt die Vielfalt nicht, die einzelnen Macken und Vorlieben (auch bekannt als Fetisch). Es reduziert Menschen auf vier einzelne Buchstaben, nicht mal ganze Wörter. Aber auch Wörter können reduzieren. Ehrlich, an was denkt ihr wenn ihr homosexuell hört? Denkt ihr an eine Lesbe bei der Arbeit, einen Schwulen im Supermarkt, denkt ihr daran wie wir uns liebevoll um unsere Kinder oder unsere Haustiere kümmern, wie wir unser Smartphone bedienen? Nein. HomoSEXUELL, kein Wunder denken die Straighties wir wollen oder können nur ficken. Apropos, hätte man uns früher schon gemocht, dann hätten wir uns nicht auf Klappen und in Parks rumtreiben müssen. Dann wären wir auch händchenhaltend in einem Restaurant gesessen. So schwer ist das nicht. Hätte man uns schon früher als Paare anerkannt, dann hätten wir Queeries nicht nur husch husch dem Bedürfnis heimlich nachgehen müssen. Die momentane Entwicklung in der Community zeigt es. Der Kinderwunsch, der Heiratswunsch, all das wird plötzlich offensichtlich. Ich weiss, viele Queeries finden den Trend doof. Ich seh es wie ein reichhaltiges Buffet für alle wo auch meine Pfoten nach allem greifen dürfen und es nicht ein Heterotischlein und ein separates Homotischlein gibt, wo wir uns mit Light-Produkten abfinden müssen.

What are we to do? LGBT ist für die Gesetzbücher und die offiziellen Mitteilungen untereinander, miteinander und crossover, formell.
Homosexuell müssen wir auch ändern. Der Zusatz muss raus. Sonst werden wir das Stigma nie los. Sex, sex, sex. Nein. Ich hab von den Transen gelernt, und wenn ich Transe sage, dann ganz nach dem Motto: Was sich liebt, das neckt sich. Und mein Dank gehört euch. Also, wenn ich mich mit fremden Menschen auf Anlässen unterhalte und die wollen wissen, wer bei uns die Frau und wer der Mann ist, sage ich: „Wir sind Homomänner, beide. Es gibt die Homofrau, auch bekannt unter dem Begriff Lesbe, dann den Homomann, auch bekannt unter dem Begriff Schwuler, wir sind Homomenschen, einer alleine ist ein Homomensch, die Kurzversion ist Homo*. Es gibt Bimänner und Bifrauen, das sind Bimenschen, einer alleine ist ein Bimensch, die Kurzversion ist Bi*. Es gibt Homophobie, Transphobie aber keine Heterophobie. Bis jetzt nicht. Wenn ihr aber so weitermacht, dann garantiere ich für nichts.“

Wusstet ihr, dass der Begriff Husche daher kommt, weil wir eben immer nur husch husch versteckt durften. Und wusstet ihr, dass die StandesämtlerInnen panisch waren und vor dem 01. Januar 2007 noch schnell geschult werden mussten. Dass sie eben nicht sagen: „So macht mal, husch husch, ich hab noch wichtigeres zu tun.“


So geht’s: L steht für lustvoll, G für galant, B für bewundernswert, T für talentiert, I für intelligent, Q für quicklebendig und H für heiter

Mehr über _ hoglomo

Ihre Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.