Mutter Courage

Was wünschen sich Eltern eigentlich für Ihre Kinder? Vieles und nur Gutes. Logisch. Eben nur Gutes, das heisst, sie kämen nie auf die Idee zu wünschen, ihr Kind sei Homo. Hm. Wie wäre das: „Ja du du, da pradada gugucci, oh, es hat gesabbert, ja wer sabbert denn da??? Uuuuu. Ja, Mama macht putziputzi, :-)))))))). Jaaaaaa, putziputzi … musst du dann auch machen wenn du mal gross und Homo bist, jaaaaaa, gross und Homo, das ist fein, jaaaaa.“

Eltern und werdende, bitte, ab sofort, rechnet damit, dass euer süsses, kleines, zerbrechliches Wesen Homo ist. Schliesst diese Möglichkeit mit ein. Steckt euer Kind nicht in eure Schublade. Es kann dort nicht atmen und sein Potenzial verkümmert. Es braucht seine eigene Schublade. Und wenn die rosa ist, schämt euch nicht.
Wir arbeiten auf Banken, in Hotels, am SBB-Schalter, auf der Post, im Altenheim, im Spital, in Küchen, im Theater, in der Mode, auf Baustellen, in Krematorien … Yes we even burn for you, we like it hot and want you to feel warm and cozy until it’s over. Ihr liegt uns am Herzen. Ich liebe euch.


Vorschaubild
Bizarre_Kindheit / Das_Lied


“Have enough courage to trust love one more time and always one more time.”
― Maya Angelou

Mehr über _ hoglomo

Ihre Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.